Logbuch Arktis- Tag 6

8.15h, Minus 8 Grad: wir sitzen in den Zodiacs und steuern eine bergige Insel im Rype Fjord an. Wir sehen Moschusochsen, Vögel und Robben. Die Chinesen tragen bunte Mundschutze und Mützen mit Hello Kitty-Ohren.

Nach 1,5 Stunden Wandern geht es für weitere 1,5 Stunden mit den Zodiacs auf Gletscher- und Eisbergtour. Die Sonne strahlt und lässt das Eis in unendlich vielen weiss-bläulichen Schattierungen glitzern.

21 Passagiere sind mutig und wagen den Polar Plunge; bei 1 Grad Wassertemperatur springen sie ins Nordpolarmeer, Jay macht einen spektakulären Salto, und auch die 77-jährige R. gehört zu den Mutigen. Für die polar-plungenden Chinesen gibt es eine Extra-Durchsage: sie mögen vor dem Sprung sagen, ob sie überhaupt schwimmen könnten. Ärztin Gloria aus El Salvador steht an der Gangway mit Handtüchern und Defibrillator parat.

Mittagessen wieder draussen auf Deck 5, Ms Anja, wir haben vegetarische Pizza, lässt mich R., der Oberkellner, wissen. Und Bananencremetorte zum Dessert. Das Leben könnte nicht besser sein.

Wir fahren durch den Øfjord, der zwischen Renland und Milne Land liegt.

Am Nachmittag steht ein zweistündiger Zodiac-Cruise bei Baer-Island im Halve Fjord auf dem Programm. A. sowie S. aus der Schweiz und ich schummeln uns durch die strenge Bordkontrolle: wir gehören eigentlich in die deutschsprachige Gruppe, möchten aber gern mit unseren Freunden, die in der internationalen Gruppe sind, zusammen in einem Zodiac verbringen. G. aus Georgien entkommt seinem russischen Boot, mit J. aus Maine und Jay aus Wales erklimmen wir unser Zodiac, irgendwie sind wir doch alle international.

Dieser Nachmittag wird unvergesslich bleiben: um uns herum ragen schneebedeckte Berge auf, wir fahren an Gletschern vorbei, umrunden wundersam geformte Eisberge, die sich im Wasser spiegeln und liegen still neben den Eisschollen, um Robben in der Sonne zu beobachten.

Als wir wieder am Schiff ankommen, liegen wir uns in den Armen. Das Leben ist schön.

Mitten in der Nacht die uns schon bekannte Durchsage: Nordlichter am Himmel! Wir kriechen aus den Betten, ziehen an, was in greifbarer Nähe liegt und laufen los. Es ist eisig auf Deck 5, der Wind bläst uns empfindlich ins Gesicht. Ich setze die Kapuze auf und schaue in den Himmel. Sterne, Sterne, Sterne – die Nordlichter sind nicht mehr auszumachen.

18 Gedanken zu “11.09.2019

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s