Meine Weihnachtsgeschichte oder der 25. Dezember

Seit frühester Kindheit pflegt unsere Familie eine besondere Weihnachtstradition: Wir gehen am 25. Dezember in die Abendvorstellung des Hansa-Theaters. Das Hansa-Theater liegt am Steindamm; ein altes Variete-Theater, das nicht so recht in seine verwahrloste  Umgebung in der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofs passt. Das Hansa-Theater hat seine besten Zeiten hinter sich. Hier traten schon Hans Albers auf und Siegfried und Roy mit ihren Tigern. Und hier gehen wir jedes Jahr mit der Familie hin. Als Kind war dies ein größerer Ausflug – nebst Eltern und kleinem Bruder waren auch Tanten, Onkel, Cousins und Cousinen, Oma und Opa und sogar Uroma mit von der Partie. Übrig geblieben sind meine Eltern und ich. Die anderen Familienmitglieder sind gestorben oder wohnen jetzt in anderen Teilen der Welt.

Jedes Jahr gibt es das gleiche Procedere: bevor wir in die Abendvorstellung können, müssen wir noch mindestens eine halbe Stunde im kalten Auto auf dem kleinen Parkplatz hinter dem Theater warten, da mein Vater alle Jahre wieder Angst hat, nicht rechtzeitig einen Parkmöglichkeit zu finden. So sitzen wir im dunklen im Auto auf dem halbleeren Platz und schauen gespannt auf die Wohnwagen der Künstler, die hier ebenfalls parken, sehen das Licht hinter den kleinen Fenstern mit den Spitzengardinen, und manchmal sieht man sogar schon einen Pudel, der später auf der Bühne das Publikum begeistert.

Wir gehen stets durch den Hintereingang ins Theater, an der Garderobe und den wunderschönen antiken Toiletten vorbei,  hinein in den Saal. Vorne im Saal und in den Logen stehen runde Tische – der hintere Bereich besteht aus kleinen Viererreihen mit plüschigen Sesseln, vor denen ein schmaler Tisch mit dekorativen Schmiedeelementen, einer kleinen Lampe und dem Schalter, mit dem man den Kellner rufen kann, angebracht ist. Früher bestellten wir uns immer den Theaterteller: der bestand aus kleinen Stücken Schwarzbrot mit Käse und Mettwurst, und als Deko  gab es zwei Salzstangen. Noch Wochen nach unserem Besuch bekamen wir zuhause zum Abendbrot von unserer Mutter einen Theaterteller.

Nach der Diashow, die die Geschichte des Hansa-Theaters zeigt und dem ersten  Einsatz des Live-Orchesters, beginnt die Show: Willkommen im Hansa-Theater. Clowns schlagen Purzelbäume,  der Pudel vom Parkplatz springt mit seinen Brüdern und Schwestern durch die Reifen, die Akrobaten bauen menschliche Pyramiden, während sie auf dem Rad die kleine Bühne umkreisen. Wir sitzen im hinteren Teil des Saals – der Grund ist, dass wir alle nicht darauf erpicht sind, von den Spaßmachern auf die Bühne gebeten zu werden und ihnen bei ihrem Auftritt zu assistieren – und das passiert hier in schöner Regelmäßigkeit, wenn man vorne seinen Platz hat.

Einmal waren wir am 26. Dezember in der Vorstellung. Am 26. Dezember habe ich Geburtstag.  „Hat heute jemand Geburtstag?“ fragt der Komiker auf der Bühne. Meine im ganzen Saal verstreute Familie dreht sich erwartungsvoll zu mir um. Mein Herz schlägt bis zum Hals – ich will nicht auf die Bühne. Also melde ich mich nicht. Eine andere Dame meldet sich – sie bekommt ein Geburtstagsständchen vorgetragen – Happy Birthday, rückwärts gesungen. Grad noch mal gut gegangen, auch wenn die Familie etwas enttäuscht über meine Nicht-Meldung ist. In der Pause stehen die Raucher vor der Tür und schauen auf den tristen Steindamm. Ich stehe vor dem Tannenbaum im Foyer, der jedes Jahr reich mit Lametta behängt und mit glänzenden silbernen Kugeln geschmückt ist. Das ist mein Lieblingsweihnachtsbaum. Mein eigener Weihnachtsbaum sieht heute noch aus wie ein Zwilling des Baumes im Hansa-Foyer.

Es kann übrigens noch schlimmeres passieren, als unfreiwillig auf der Bühne  assistieren zu müssen. Ich bin 9 Jahre alt. Wir sitzen an unserem schmalen Tisch mit dem hübschen Gitter, das uns von der Reihe vor uns trennt. Und da passiert es. Mein Orangensaft kippt um. Gebannt starre ich auf den Saft, der langsam in den Kragen des Herren vor mir tropft. Clowns schlagen Purzelbäume, der Pudel vom Parkplatz springt mit seinen Brüdern und Schwestern durch die Reifen – und der Saft tropft weiter in den Kragen meines Vordermannes. Von der Show bekomme ich nichts mit – der Herr zum Glück auch nichts von dem Unglück hinter ihm. Selbst nach der Pause – und ich erwarte ein Donnerwetter – geschieht nichts.

Doch es kommt schlimmer.

Jedes Jahr nach der Pause folgt der eigentliche Höhepunkt. Es  sind nicht die Radfahrer, Sänger oder Bauchredner, die uns zu Tränen rühren und unser persönliches Weihnachts-Highlight sind. Jedes Jahr nach der Pause, wenn die Zuschauer ihre Plätze eingenommen haben und es dunkel und still im Saal wird, ertönt „O Tannebaum“;  die schwarz gekleideten Kellnerinnen mit den weißen Spitzenschürzen und die  einen schwarzen Anzug tragenden Kellner schreiten langsam hintereinander die Gänge hinunter, jeder hat einen kleinen beleuchteten Weihnachtsbaum in der Hand. Während die Kirchenglocken vom Band läuten, wünscht uns das Hansa-Theater frohe Weihnachten. Es ist der festlichste Moment im Jahr.

Eines Jahres waren wir am 27. Dezember in unserem Hansa-Theater: die Pause ist beendet, wir sitzen im Dunkeln erwartungsvoll auf unserem Platz, die Kellner nehmen ihrerseits ihre Plätze im Saal ein – und dann geschieht es. Kein „O Tannebaum“ erklingt – es ist ein anderes Lied – und schlimmer – die Kellner haben ihre Weihnachtsbäumchen gegen silberne Tabletts  ausgetauscht, die sie emporstrecken. Auf den Tabletts präsentieren sie dicke rosa Glücksschweine. Was für eine Enttäuschung! Seitdem gehen wir wieder am 25. Dezember ins Hansa-Theater. Nicht am 26. Dezember und erst recht nicht am 27. Dezember.

Das Theater  war einige Jahre geschlossen; als ich vor der Schließung ein letztes Mal die Karten an der Kasse am Steindamm holte, durfte ich mir meine Sitzplätze im Saal aussuchen. Die Proben liefen gerade, als mir der alte Herr zeigte, unter welchen Plätzen ich noch wählen könnte. In den Jahren dazwischen sind wir in die Oper ausgewichen: Hänsel und Gretel statt Clowns, Zauberflöte statt Akrobatik, Boheme statt Theaterteller.

Nun hat das Hansa-Theater seine Pforten wieder geöffnet. Meine Eintrittskarten muss ich zwar im Internet auf dem Sitzplan auswählen, der klassische Theaterteller wurde vom teuren Fischteller verdrängt, wir gehen nicht mehr mit der Großfamilie sondern zu dritt. Aber wir gehen wieder am 25. Dezember in die Abendvorstellung. Und wir freuen uns auf das Ende der Pause. Dann werden die Kellner wieder zu „O Tannebaum“ mit ihren beleuchteten Tannenbäumchen ihre Aufstellung einnehmen und uns frohe Weihnachten wünschen.

Dezember 2010

Ich wünsche Euch ein besinnliches Weihnachtsfest und friedliche Feiertage.

img_8914-1

Advertisements

6 Gedanken zu “23.12.2018

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s